Kein Vorsteuerabzug bei Käufen über Amazon & Co.

ab dem 01.07.2021 tritt die neue E-Commerce-Richtline der EU in Kraft. Durch Umsetzung des Jahressteuergesetzes 2020 ist diese in nationales Recht umgesetzt worden. Die Richtlinie betrifft Händler, Gewerbetreibende und private Abnehmer gleich.

Der entscheidende Unterschied für Käufer auf Internetplattformen im Vergleich zur Regelung bis zum 30.06.2021 liegt darin, dass Käufe aus dem Drittland (z.B. China) mit 19% Umsatzsteuer versteuert sein müssen. Erfolgt der Kauf im Rahmen Ihres Unternehmens, gelten abweichende Regelungen: die Rechnungsstellung hat dann rein netto zu erfolgen.

Sollten Sie trotzdem eine Rechnung eines Anbieters aus dem Drittland mit Umsatzsteuerausweis erhalten, erhalten Sie keinen Vorsteuerabzug!

Lösung: Durch Eröffnung eines Business-Kontos (z.B. Amazon-Business) erfolgt die Rechnungslegung korrekt. Mögliche Vorsteuern können dann in Abzug gebracht werden.

Übrigens: Wussten Sie, dass Ihre Portals-Rechnungen (Amazon, Telekom etc.) voll automatisiert in Ihre Buchführung eingespielt werden können? Sprechen Sie uns an, wenn Sie dazu Fragen haben.